Sehenswürdigkeiten in Schleswig-Holstein

Schleswig-Holstein ist reich an Sehenswürdigkeiten. Beispielsweise gibt es hier den legendären Sandstrand von Amrum mit dem Namen „Wandersandbank Kniepsand“ zu besichtigen. Dieser ist 5 Kilometer lang und 1 Kilometer breit und wandert nordwärts um Amrum herum. Einen ungewöhnlichen Blick in die Vergangenheit findet man im „Öömrang Hüs“. Das reetgedeckte Haus steht im Bezirk Nebel und stammt aus dem Jahr 1751. Heute ist es ein Museum mit Wohnzimmer, Schlafzimmer und Küche und wechselnden Ausstellungen im Dachgeschoss. Im Haus selbst gibt es eine Kapitänsstube, in der Brautpaare auch heiraten können.

Zu den besonderen Attraktionen Schleswig-Holsteins gehört unbedingt die Wattwanderung von Amrum nach Föhr. Hier bekommen Touristen atemberaubende Landschaftsmotive zu sehen, wobei jedoch gesagt werden muss, dass die Strecke recht anspruchsvoll und nur für geübte Wanderer geeignet ist. Von Amrum bis in das 5 Kilometer weiter gelegene Dunsum auf Föhr bieten sich jedoch viele herrliche Ausblicke. Für diese Tour sind aber stets Ortskenntnisse nötig, weshalb man sich bestenfalls einer geführten Wattwanderung anschließen sollte. Ebenfalls sehr sehenswert ist in der kleinen Ortschaft Nebel die alte Mühle, die das Heimatmuseum von Amrum beherbergt. Das Gebäude stammt von 1771 und war bis 1963 in Betrieb. Auch empfehlenswert ist die Hebebrücke an der Schlei bei Kappeln.

Weitere Sehenswürdigkeiten der Region sind das Schloss vor Husum oder das Günther-Grass-Haus in Lübeck. In Sierksdorf an der Ostsee steht Deutschlands einziger Erlebnispark am Meer und die Wikingerstadt Haithabu ist ebenfalls einen Ausflug wert. Der gotische Dom Sankt Petri wiederum steht in Schleswig und zählt heute zu den bedeutendsten Gotteshäusern des Bundeslandes. Die Hallenkirche in Backsteingotik wurde zwischen dem 12. und dem 15. Jahrhundert erbaut. In Laboe, am Ostufer der Kieler Förde, steht das Marine-Ehrenmal. Dieses wurde von 1927 bis 1936 errichtet. Seit 1972 kann man hier sogar ein U-Boot komplett begehen, was besonders für Kinder stets sehr interessant ist. Weitere Wahrzeichen des Nordens sind das Holstentor in Lübeck und das Schloss in Glücksburg. Dieses befindet sich 9 Kilometer von Flensburg entfernt und gilt als das nördlichste Schloss Deutschlands. Der Renaissance-Bau wurde im 16. Jahrhundert errichtet und war der Stammsitz der Herren von Glücksburg.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *